Erleben Sie bei uns Oberstdorfs atemberaubende Natur und die beeindruckendsten Sehenswürdikeiten.

001

Die Heini-Klopfer-Skiflugschanze, der Freibergsee und die Breitachklamm

Die Skiflugschanze
Spielerische Eleganz und faszinierende Schwerelosigkeit zeichnen das architektonische Meisterwerk aus. Diese Schanze wird als eines der schönsten und zweckmäßigsten Bauwerke auf dem Gebiet des nordischen Skisports bezeichnet. Oberstdorf wollte etwas Einmaliges bieten. Dies ist zweifellos gelungen. Wenn Sie die Schanze besuchen, erwartet sie ein atemberaubender Blick über die Berge, das Dorf und den, am Fuße des Anlaufturms liegenden, Freibergsee.

Dieser idyllische See auf 950 m Höhe mit fantastischem Ausblick auf die Oberstdorfer Gipfel begeistert nicht allein durch seine einmalige Lage. Mit seinen Wassertemperaturen von bis zu 25° ist er die perfekte Erfrischung nach einem ereignisreichen Marsch durch die umliegenden Wälder. Besuchen Sie das Naturbad, leihen Sie sich ein Boot oder relaxen Sie einfach nur unter der scheinenden Sonne.

Die Breitachklamm
Ein naturwunder ohnegleichen! Mit fast hundert Meter hohen senkrechten und überhängenden Wänden, stürzt das Wasser donnernd über hohe Felsbänke, strudelt durch tiefe Gumpen und versprüht sich in feinste Tröpfchen, in denen das Licht spielt. Tiefgrüne Moose und zierliche Farne lieben die Feuchte und einige unerschrockene Fichtenbäume haben sich kühn auf kleinsten Felsvorsprüngen angesiedelt. Unweit von Tiefenbach, führt Sie ein wundervoller Waldweg von unserem Haus direkt dorthin.
Werden Sie vertraut mit unserer spannenden Kultur und geschichtsträchtigen Brauchtümern.

004

Von Wilden Mändle, Klausen und Hexen

Die "Wilden Mändle"
waren früher, verbunden mit vielen Sagen, über das ganze Alpengebiet, von Hochsavoien bis zur Tatra, von den Dolomiten bis in den Harz und den Thüringer Wald, verbreitet. Nur noch in Oberstdorf, im Schutze der Gebirgstäler, hat sich das eigenwillige Schauspiel, der "Wilde-Mändle-Tanz" bis heute erhalten. Maximilian Rueß, der Schöpfer der Wilde-Mändle-Statue auf dem Oberstdorfer Bahnhofsplatz, war einst auch auf der Reute zu Hause – er wohnte in unserer heutigen 4 Sterne-Wohnung "Frauenschuh".

Das "Klausentreiben“
ist eine der wahrscheinlich ältesten Kulturbräuche der heidnischen Zeit. Damals in den langen, dunklen Winternächten wurde die Furcht der Menschen vor bösen Geistern oft übermächtig. Dann kleideten sich mutige junge Burschen in Fell- und Ledergewänder, setzten sich Tierköpfe oder Kappen mit Hirschgeweihen oder Ochsenhörnern auf den Kopf und zogen johlend mit Schellen- und Kettengerassel durch die engen Gassen, um die bösen Nachtgeister, die Druden und Schatten aus ihrem Dorf zu vertreiben. Heute sind es nicht mehr die bösen Geister, die die jungen Burschen am Abend des 6. Dezember, dem St. – Nikolaus – Tag, in den Straßen von Oberstdorf jagen. Sie haben es mehr auf vorwitzige junge Mädchen und allzu neugierige Zuschauer abgesehen, die auch schon mal eine kräftige Abreibung mit Schnee oder mit der Rute riskieren.

Am Funkensonntag,
dem ersten Sonntag nach der Fastnacht, erleuchten Funkenfeuer an vielen exponierten Stellen um Oberstdorf den Nachthimmel. Der Ursprung dieses alten Brauches ist bis heute unklar und hat viele mögliche Erklärungen. Eine besagt, es erinnert an die Oster- und Sonnwendfeuer und wird erklärt als das Verbrennen des "Bösen" - der Hexe - zum Ende des Winters hin, um die Kraft der Sonne zu stärken und Unheil abzuwenden. Heute ist das Funkenfeuer ein geselliger und optisch reizvoller Anlass – Wenn Sie diesen auch erleben möchten, empfehlen wir besonders den jährlichen spektakulären Standort am "Jauchenkreuz", nur wenige Gehminuten von unserem Haus entfernt.


002

Unsere Bergwelt

Zweifellos mit das schönste an Oberstdorf ist die beeindruckende Schönheit seiner beipiellosen Bergwelt. Erklimmen Sie die sagenhaften Gipfel durch einen sportlichen Fußmarsch, z. B. das recht gut zu besteigende Rubihorn, vorbei am wunderschönen Gaisalpsee – oder nutzen Sie entspannt die Bergbahnen.

Beispielsweise die Nebelhornbahn, die höchste Bergbahn des Allgäus führt in drei Teilstrecken bis zum Gipfel auf 2.224 m. Jetzt neu: Das Projekt "Uff d'r Alp", ein drei Kilometer langer Rundwanderweg um die Seealpe mit interaktiven Stationen zu spannenden Naturthemen wie Jagd und Wild, Holz, Lawinen oder Kühe.

Im Bergbahnticket sind außerdem die Söllereckbahn, Fellhornbahn, Kanzelwandbahn, Walmendingerhornbahn, Ifen 2000, Heubergarena und Zafernalift enthalten.


005

Oberstdorfer Viehscheid und Musiksommer

Viehscheid
Im Frühsommer wird das Jungvieh alljährlich zur Sommerfrische auf die Berge geschickt. Am Ende des Sommers, wenn das Vieh wieder ins Tal zurückkehrt, danken die Allgäuer für den Schutz ihrer Tiere und schmücken das Leittier der Herde mit prächtigem Blumenschmuck und kleinen Spiegeln, die nach alter Tradition das Böse abhalten sollen. Am Scheidplatz wird ein großes Zelt aufgestellt, Blasmusik spielt, es gibt frisch gezapftes Bier und allerhand Leckereien.

Der Oberstdorfer Musiksommer
berührt alle Sinne und verführt zum Open Air vor grandioser Alpenkulisse. Erleben Sie ein klassisches Konzert auf 2000 Meter Höhe und in anderen außergewöhnlichen Spielstätten im Tal und auf dem Berg. Orchesterkonzerte und gefeierte Solisten, internationale Meisterkurse mit renommierten Dozenten und junger Elite, bewegende Kammermusik und groovige Jazzsessions sowie spannende Stummfilme mit Live-Musik. In 40 Konzerten begegnen sich bekanntes Repertoire, Raritäten und zeitgenössische Kompositionen zu einem dramaturgisch spannenden und abwechslungsreichen Klangbogen.


003

Aktiv den Winter erleben!

Winterurlaub für Genießer
In Deutschlands größter und modernster Skiarena Fellhorn/Kanzelwand findet man nicht nur bestens präparierte und größtenteils beschneite Pisten, auch die beiden Talabfahrten lassen die Herzen der Wintersportfans höher schlagen. Spaß und Action bieten die beiden Funparks Chrystal Ground und Funslope.

Daneben ist es vor allem das 2.224 m hohe Nebelhorn, das höchste Skigebiet der Allgäuer Alpen, das Ihnen bis Anfang Mai Skivergnügen verspricht und seine Besucher mit dem berühmten 400-Gipfel-Blick begeistert. Familien fühlen sich besonders am Söllereck mit leichten bis mittelschweren Pisten wohl. Drei Skischulen direkt an der Talstation, ein Kinderübungsgelände, eine Wellenbahn sowie ein Easy-Jip-Park sorgen für großen Skispaß!

Der Oberstdorfer Schneeschuhlehrpfad
Die tief verschneite Winterlandschaft zeigt sich mit dem glitzernden Pulverschnee und den märchenhaft vereisten Pflanzen von ihrer märchenhaften Seite. Jeden Mittwoch bietet das Oberstdorf Haus geführte Schneeschuhwanderungen auf dem ersten Oberstdorfer Schneeschuhlehrpfad an. Die Route führt die Teilnehmer zu insgesamt sechs Stationstafeln, auf denen anschaulich Wissenswertes rund um das Schneeschuhwandern und die Tourenplanung vermittelt wird. Mehr erfahren Sie hier.

Die Vierschanzentournee
Unser beliebter Ferienort wird Ende Dezember jährlich zum Mekka der Skisprungfans: Über 30.000 Zuschauer pilgern in die WM-Skisprung-Arena am Schattenberg, um live dabei zu sein, wenn sich die besten Skispringer der Welt in die Tiefe stürzen.


006

Allgäuer Mentalität und Historie

Besuchen Sie das Heimatmuseum in Oberstdorf
Eine Fundgrube für den Liebhaber und jeden aufgeschlossenen Besucher. Sogar Museumsmuffel kommen auf ihre Kosten. Das Gebäude ist ein altes Bauernhaus, eines der wenigen Holzhäuser im Ortskern, das von der großen Brandkatastrophe 1865 verschont geblieben ist. Der Kern des Hauses stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist mehrfach umgebaut und erweitert worden. Ein Haus mit niedrigen Stuben, getäfelten Wänden und Decken, abgetretenen Dielen und einem leichten Geruch nach morschem Gebälk und faszinierender Historie. Über dreißig Räume wurden im Laufe von fast fünf Jahrzehnten ausgebaut. Unter Beteiligung vieler Oberstdorfer Bürger ist mit großer Sachkenntnis und persönlichem Einsatz das Heimatmuseum zusammengetragen worden.